Buchtipp : Friesenauge

Als Krimi Fan, war ich sehr erfreut, als Stefan Wollschläger mir sein neuestes Buch Friesenauge vorstellte. Ich muss gestehen, dass ich noch nie etwas, von ihm gehört, geschweige denn gelesen habe. Dies ist also mein erster Ostfriesland Krimi!

 
Autor : Stefan Wollschläger
Erscheinungsdatum : 25. Juni 2017
Verlag: CreateSpace Independent Puplishing Platform
ISBN: 9781548344955
240 Seiten, Softcover
Erhältlich auch als E-book
 
 
Inhaltsangabe:
 
Im Naturschutzgebiet Hollesand wird ein Kopf gefunden, dem die Augen entfernt wurden. Kurz darauf wird eine junge Frau aus Emden vermisst, die eine Fahrradtour durch Ostfriesland unternommen hat. Ist sie ebenfalls dem Mörder zum Opfer gefallen oder lebt sie noch? Dirks und Breithammer setzen alles daran, einen weiteren Horrorfund zu verhindern und suchen unter Hochdruck nach dem Mörder. Dabei stoßen die beiden nicht nur auf den geheimnisvollen Scrimshaw-Künstler Harke Krayenborg, sondern auch auf eine außergewöhnliche Tierliebhaberin. Bei dem Versuch, das Rätsel um die herausgenommenen Augen zu lösen, wird Dirks' Beziehung zu Jendrik auf eine harte Probe gestellt und die kühle Kommissarin muss sich dem finstersten Punkt ihrer Vergangenheit stellen.

Meine Meinung:

Friesenauge ist bereits das dritte Buch, indem die Kommissarin Diederike Dirks ermittelt. Bisher erschienen sind Band 1 - Friesenkunst und Band 2 - Kriesenklinik. In jedem Buch geht es um einen abgeschlossenen Fall, sodass es nicht zwingend notwendig ist, die Bücher der Reihe nach zu lesen. Aber wieder zurück zu Friesenauge. Das Buch liest sich flüssig und auch der Schreibstil, ist relativ leicht. Die Fachbegriffe sind ebenfalls sehr gut zu verstehen. Ich konnte mich sofort, mit der Kommissarin Diederike Dirks anfreunden, sie macht einen sehr sympathischen Eindruck auf mich. Von der ersten Seite an, wurde eine gewisse Spannung aufgebaut, die sich durch das ganze Buch, bis zur letzten Seite zieht. Ich möchte jetzt nicht, die Handlung des ganzen Buchs erzählen, aber eine Stelle, blieb mir ganz besonders im Gedächtnis. Als jemand der panische Angst vor Schlangen hat, fand ich die Stelle, in der es um die Boa Constrictor namens Prinz Harry geht, mehr als Spannend. Ich habe mich beim Lesen sogar etwas gefürchtet. Am Ende des Buchs, kommt es nochmal, zu einer unerwarteten aber doch sehr spannenden Wendung mit der ich persönlich, nicht gerechnet habe.

Ich bin ein absoluter Fan geworden und werden mir auch noch, die anderen Bücher zulegen.

Meine Bewertung:



Kommentare:

  1. Hallo Annette,

    eine nette Rezension ♥
    Ich bin leider nicht so der Krimileser, aber ich freue mich, dass dir das Buch so gut gefallen hat.

    Vielen Dank auch für deinen Besuch bei mir, ich bleibe gern als Leserin hier.

    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Annette,
    mir ergeht es da ähnlich wie Charleen: Ich lese eher selten Krimis. Es ist einfach nicht so mein Genre. Aber deine Rezension macht auf jeden Fall neugierig. Das hört sich nach einem richtig guten Buch an!

    Ich wünsche dir einen schönen Lesesonntag und lasse mich auch gleich mal als Leserin bei dir nieder :o)

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen